Es ist wieder soweit…

Weihnachten2018

Bald ist es geschafft. Der letzte Arbeitstag. Der letzte Einkauf. Aufräumen und noch ein bisschen schmücken. Ich freue mich, vor allem auf die Tage nach Weihnachten. Kein Internet, dafür Familie. Ohne Verpflichtungen und Termine. Einfach mal dasitzen und Plätzchen essen. Weihnachten folgte dies Jahr irgendwie nahtlos auf die letzten warmen Sommertage. Weihnachtsstimmung gleich null. Vielleicht war auch deshalb dies Jahr weniger mehr für mich. Ich habe das Abhaken des Pflichtprogramms zugunsten meines persönlichen Friedens einfach weggelassen. Kein Weihnachtskonzert, kein Plätzchenbacken, kein selbstgeschmückter Adventskranz. Ich habe mich nicht daran aufgerieben, meine Kinder zum Backen, Basteln oder Musizieren zu motivieren, nur weil Adventszeit ist. Und es fühlt sich wirklich gut an. Ich kann das ohne Wehmut sagen. Vielleicht wird es nächstes Jahr wieder anders sein, vielleicht auch nicht. Mal sehen.

Egal, ob ihr die Weihnachtszeit so richtig zelebriert oder froh seid, wenn sie endlich vorbei ist, ich wünsche Euch Zeit zum Entspannen und Innehalten. Kommt gut ins neue Jahr und bis 2019!

 

Eure Ella

Fernsehtipp: Verdaddeln wir unser Leben?

Zwischendrin ein kurzer, ganz unweihnachtlicher Programmtipp: Die Panoramaredaktion hat sich dem Thema Smartphone gewidmet, unter anderem berichtet sie von einem Schulprojekt, in dem Schüler(innen) einer 6.Klasse Vor- & Nachteile des Smartphonegebrauchs an Schulen untersucht hat, und von dem Journalisten Johannes Edelhoff, der 60 Tage im Selbstversuch intensiv Handyspiele getestet hat, um mehr über Belohnungssysteme, Pay-to-Win-Prinzipien und anderen Mechanismen zu erfahren. Eine sehr interessante Sendung mit vielen unterschiedlichen Aspekten und Infos.

Hier geht`s zur Sendung:

Panorama „Verdaddeln wir unser Leben“

Buchtipp für lange Winternächte

Suleika_öffnet_die_AugenSuleika_rück

Endlich ist es draußen kalt genug, um Euch diesen Roman zu empfehlen. Denn ich finde, man sollte ihn am Besten lesen, wenn es draußen pfeift und schneit und so richtig ungemütlich ist. Denn der Roman „Suleika öffnet die Augen“ von Gusel Jachina beginnt in einem eisigen Januar in der Taiga. Die junge Tatarin Suleika lebt dort in einfachsten Verhältnissen mit ihrem weit älteren Mann und dessen herrischer Mutter. Beide behandeln sie menschenunwürdig und erniedrigen sie, wo immer es geht. Suleika arbeitet Tag und Nacht und nachdem ihr vier Kinder im Säuglingsalter gestorben sind, erwartet sie mit ihren dreißig Jahren nichts mehr vom Leben. Als Suleikas Mann im Zuge der Entkulakisierung unter Stalin in den 1930er Jahren erschossen und sie nach Sibirien zwangsumgesiedelt wird, nimmt ihr Leben eine völlig unerwartete Wende. Auf der beschwerlichen, langen Reise quer durchs Land, begegnet sie erstmals ganz anderen Menschen, als sie sie jemals zuvor getroffen hat, wie zwangsenteignete Intellektuelle aus Moskau. Sie muss erleben, wie zahlreiche Mitreisende sterben. Die Enge während des Transports, die Willkür der Befehlshaber und die Zufälle, die letztlich über Leben und Tod entscheiden, erzählt Gusel Jachina einfach packend. Als Suleika merkt, dass sie erneut schwanger ist, fasst sie neuen Mut, überleben zu wollen. Die Situation der Deportierten nach ihrer Ankunft  in der zu besiedelnden, noch unerschlossenen und völlig unwirtlichen Gegend, in der nicht einmal das nötigste Werkzeug zur Verfügung steht, um sich ein Dach über den Kopf zu bauen, scheint nicht weniger hoffnungslos. Jede falsche Entscheidung des Lagerkommandanten bedeutet für alle den sichereren Tod, da sich die Zwangsumgesiedelten mehr oder weniger selbst überlassen sind. Der Roman basiert auf historischen Tatsachen. So wurden etwa zwei Millionen Menschen in dieser Zeit deportiert, an die 600000 Menschen überlebten die Zwangsumsiedlung nicht, sei es, dass sie an Krankheiten oder Hunger starben oder getötet wurden. „Suleika öffnet die Augen“ erzählt in verschiedensten Ebenen von den politischen Geschehnissen bis hin zu einer Liebesgeschichte. Ein sehr spannender, vielfach ausgezeichneter Gesellschaftsroman für raue Wintertage!

 

„Suleika öffnet die Augen“ von Gusel Jachina

ISBN: 978-3-351-03670-6     Aufbau Verlag

Eine Reise wert.

Keine Sorge, ich werde an dieser Stelle nicht anfangen, Reisetipps zum Besten zu geben und trotzdem möchte ich Euch von einer Geschäftsreise nach Dresden erzählen. Denn obwohl inzwischen längst bekannt ist, dass Dresden einen Besuch wert ist, waren wir alle von der lebendigen alternativen und linken Szene der Äußeren Neustadt mehr als angetan, jenseits aller wohl bekannter Kulturdenkmäler und vor allem fern ab vom Pegida Image, das bei dem Gedanken an Dresden immer irgendwie mitschwingt. Das Gründerzeitviertel erinnert an Berlin mit seiner lebendigen Kneipenszene, den Graffitis, Cafes, Ateliers und seinen Fairtradeläden ( Louisenstraße), wunderschön zum Flanieren und Treibenlassen an einem freien Wochenende. Für seinen vorbildlichen öffentlichen Verkehr ist Dresden ja sowieso bekannt und so kommt man mühelos von A nach B. Erstklassigen (Käse)kuchen ( den Besten ever!!!), Kunst und dazu super netten Service gibt es übrigens im Oswaldz. Und eine fantastische Repräsentatin hat Dresden inzwischen auch noch: Das in der Neustadt beheimatete und seit vielen Jahren erfolgreiche Model Nicole Atieno wurde von Harper`s Bazar als „Women oft he Year“ ausgezeichnet.  Dresden ist wunderbar bunt und wir waren uns alle einig, dass wir wieder kommen wollen, mit etwas mehr Zeit und Muße für die schönen Dinge des Lebens.

Dresden Neustadt