Die Headline: Trump schlägt Bonus für bewaffnete Lehrer vor

highly trained, gun adept teacher

Als ich  Trumps`s Reaktion auf den Amoklauf in Parkland im Radio hörte, hatte ich sofort dieses Bild vor Augen. Was für eine absurde Vorstellung, dass sich die Vertrauensperson der Schüler(innen) mal schnell als Superhero ins Gefecht stürzen soll, wenn es mal eben nötig wird. Als wäre das Leben ein Actionfilm. Und das, wo sich Überlebende und Eltern von bei Amokläufen getöteten Kindern im Weißen Haus bei Trump nachdrücklich und unter Tränen für strengere Waffengesetze eingesetzt hatten. Es ist wirklich traurig.

Kleine Menschenwesen

MädchenIch finde es unheimlich spannend, wie unterschiedlich Kinder so ticken. Dass das eigene Kind mit dem einen Freund immer raufen muss und mit dem anderen über Stunden hinweg ruhig und harmonisch spielen kann. Wie sich ein neuer Freund verhält, wenn er das erste Mal zu uns nach Hause kommt. Wie Kinder Konflikte untereinander lösen oder mit dem Kopf durch die Wand gehen. WIE unterschiedlich Kinder aber tatsächlich in den kleinsten Dingen sind, begriff ich tatsächlich erst so richtig, als ich das erste Mal Erstklässler beim „Fußgängerdiplom“ begleitete. Zu diesem Zweck üben die Kinder in den Wochen vorher mit ihren Lehrer(inne)n, eine festgelegte Strecke mit Ampeln, Zebrastreifen und Einfahrten sicher abzugehen und dabei auf mögliche Gefahren zu achten und sich entsprechend zu verhalten. Am Tag der Prüfung laufen dann einige Eltern als Prüfer in gebührendem Abstand hinter den Kindern her und notieren auf einem Zettel, ob sie das Gelernte gut umgesetzt haben. So also auch ich. Mein erster Prüfling lief so schnell los, dass ich Mühe hatte, mitzuhalten. Getrieben von einer zuversichtlichen Energie, meisterte er seine Aufgaben souverän. Außer Atem (also ich), aber zufrieden erreichten wir das Ziel. Das zweite Kind wagte kaum, mich bei unserer Begrüßung anzusehen. Die Aufgabe schien mühsam, in zaghaften Schritten tastete es sich voran und schaute bei der grünen Ampel so lange nach, ob auch tatsächlich kein Auto käme, dass diese wieder auf Rot sprang, kaum hatte er endlich die Straße betreten. Ich wollte ihm am liebsten die Last des Lebens von seinen Schultern nehmen und ihm einen großen Gasluftballon in die Hand drücken, damit er nur einmal das Gefühl von Schwerelosigkeit erfahre. Ach. Eine lange Zeit später kamen wir wieder am Startpunkt an, wo mich ein Mädchen als dritter Prüfling erwartete. Sie fing sogleich an, sich mit mir zu unterhalten und ich musste sie darauf aufmerksam machen, dass dies nicht so gedacht sei und sie selbständig vorausgehen solle. Wo es denn lang gehe, fragte sie. Hast du denn nicht mit den anderen Kindern geübt? Doch, aber ich weiß den Weg nicht mehr so genau. Sie schlenderte von rechts nach links, betrachtete ein Blümchen am Wegesrand, drehte sich immer mal wieder zu mir um, um mich mit großen fragenden Augen anzusehen, ob wir uns denn noch in der richtigen Galaxie befänden. Tippel hier, Tippel dort, feengleich kaum den Boden berührend und nur rein physisch anwesend. Unglaublich großartig, wie unterschiedlich so ein kleines Menschenwesen durch die Welt geht, wie unterschiedlich es seine Umgebung wahrnehmen mag, wie es sich in diesem Kosmos empfindet. Und ich dachte, Gehen sei einfach Gehen. Nein, es haben sich mir kleine Menschenreiche gezeigt, von denen ich zuvor nichts geahnt hatte. Und es lohnt ein Blick auf die kleinen Dinge, während wir nach dem Großen streben, der richtigen Schule, dem richtigen Instrument, der richtigen Sportart und dem richtigen Beruf. Ob wir dabei wirklich immer unsere Kinder SEHEN?

Digital natives

Bei uns an der Grundschule kursiert gerade die Idee, ab der 1.Klasse Programmieren als Wahlfach anzubieten. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass meine Kinder solchen Errungenschaften der Digitalisierung im Kindesalter gerade noch entkommen sind und sich das große Kind erst jetzt in der 7.Klasse mit Programmieren beschäftigt, was ich übrigens total gut finde. Er wird sicherlich mehr von dem verstehen, wie ein Rechner arbeitet, als ich das bis heute tue. In den nächsten Jahren wird sich wohl noch einiges zum Thema „Medienbildung“ tun und ob das immer so sinnvoll sein wird, wage ich zu bezweifeln. Das beliebte Totschlagargument gegen Kritiker der Digitalisierung in der Schule ist, dass man mit dem digitalen Fortschritt mithalten müsse. Bullshit, sage ich dazu. Ich finde, wir sollten unseren Kindern wenigstens in Kindergarten und Grundschule das Leben im Hier und Jetzt ermöglichen und sie sinnlich sein lassen, damit sie dem digitalen Leben später auch etwas entgegen zu setzen haben. Riechen, Fühlen, Spüren, Erleben, miteinander live und in Farbe spielen und streiten. Draußen sein und toben. Bei sich sein. Ein Schutzraum. Wer Kinder an digitalen Geräten erlebt, weiß, wie blind sie sich innerhalb kürzester Zeit damit zurechtfinden. Man muss sie nicht als Kleinkinder heranführen, sie werden uns auch im Alter von zehn Jahren innerhalb kürzester Zeit überholen. Ihnen technische Kompetenz zu vermitteln, sollte also die geringste Sorge sein. Wichtig dagegen ist, ihnen beizubringen, wie man sich gegen Datenklau schützt, wozu Daten genutzt werden, was Bildrechte sind, dass es auch andere Suchmaschinen als Google gibt oder Alternativen zu What`s app. Themen also, die eine gewisse Reife voraussetzen. Ihnen aber beizubringen, dass es auch schön ist, offline zu sein, sich zu unterhalten, ohne gleichzeitig am Smartphone zu tippen, sich auch mal zu langweilen oder einfach den Moment im Hier und Jetzt zu genießen ohne ihn online zu teilen oder festzuhalten, diese Erfahrungen zu vermitteln, sollte stattgefunden haben, bevor das Smartphone den Alltag der digital natives bestimmt. Vielleicht ist nicht die Nutzung, sondern viel mehr die Nichtnutzung digitaler Medien der wichtigste Bildungsauftrag dieser Zeit. Denn irgendwann kommt bei wohl jedem Kind der Tag, an dem die digitale Welt einen großen Anteil an seinem Leben haben wird und darauf sollte es gut vorbereitet sein.